Das Montreux Jazz Festival

Das Montreux Jazz Festival (früher Festival de Jazz Montreux und Festival International de Jazz Montreux) ist ein Musikfestival in der Schweiz, das jährlich Anfang Juli in Montreux am Ufer des Genfersees stattfindet. Es ist das zweitgrößte jährliche Jazzfestival der Welt nach Kanadas Montreal International Jazz Festival.

Austragungsort des Festivals

Das Festival fand ursprünglich im Casino von Montreux statt, das im Dezember 1971 während der Aufführung von Frank Zappa (wie in ”Smoke on the Water” von Deep Purple berichtet) niederbrannte. Das Festival wurde dann in anderen Festsälen in Montreux abgehalten, bis es 1975 in das wieder aufgebaute neue Casino zurückkehren konnte. Das Festival wuchs weiter, und 1993 zog es in das größere Montreux Convention Center um. Von 1995 bis 2008 besetzte es sowohl das Kongresszentrum als auch das Casino. Beginnend mit dem 41. MJF im Jahr 2007, wurden nächtliche Auftritte von Headlinern wieder hauptsächlich zum Montreux Musique & Convention Center verlegt (obwohl das Casino immer noch die ein oder anderen einmaligen Shows beherbergt), hauptsächlich wegen der Logistik: Das Casino ist ungefähr 1 Kilometer vom Convention Center, so dass es für Crew, Künstler und technisches Personal (wie auch für Fans) schwierig ist, schnell durch überfüllte Straßen von einem Veranstaltungsort zum anderen zu kommen. (Dies wird durch die Anwesenheit einer großen Anzahl von Straßenverkäufern und -künstlern – sowie durch schlendernde Massen von Touristen – auf dem Seeuferweg, der die Veranstaltungsorte verbindet, noch verschärft.)

Ab 2007 beherbergt das Festival zwei Hauptbühnen, Auditorium Stravinski (Kapazität 3.500) und Miles Davis Hall (Kapazität 1.800), sowie das kleinere Montreux Jazz Café und mehrere kleinere Open-Air-Bühnen rund um das Zentrum. Weitere thematische Shows (Bahia, Blues usw.) finden auf Booten statt, die den See kreuzen und mit dem Zug durch die Region reisen. Verschiedene Workshops und Wettbewerbe finden im nahe gelegenen Montreux Palais und Le Petit Palais statt.

Das Festival änderte sich in den 1980er Jahren: Es wuchs dramatisch und umfasste eine noch größere Vielfalt an Musikstilen. Jazz blieb wichtig, ebenso wie brasilianische Musik, aber auch Rock- und Pop-Künstler wurden eingeladen.

Berühmte Teilnehmer

Miles Davis kam mehrmals nach Montreux, die britische Hardrock-Band Deep Purple wurde acht Mal als Headliner eingeladen, und Status Quo hat das Festival zweimal ins Rampenlicht gerückt. Andere bemerkenswerte Künstler in Montreux waren Sandra Max Roach, James Brown, George Clinton und Parliament-Funkadelic, Wynton Marsalis, Art Blakey, John McLaughlin, Stevie Ray Vaughan, Wayne Shorter, El Di Meola, Elvis Costello, Jimmy Cliff, Steel Pulse, Mike Oldfield, Brian May, Marvin Gaye, Rory Gallagher, Leonard Cohen, Nina Hagen, Eric Clapton, Königin, Phil Collins, Joe Cocker, Los Lobos, der Manhattan Transfer, Tracy Chapman und Van Morrison.

Die Expansion, die in den 1980er Jahren begann, hat sich seitdem fortgesetzt – Montreux hat sich von einem Jazzfestival in ein Weltmusikfestival verwandelt. Quincy Jones co-produzierte das Festival von 1991 bis 1993. Bis 1993 war das Festival dem Casino entwachsen und zog in das größere Convention Center. Die Besucherzahl stieg von 75.000 im Jahr 1980 auf 120.000 im Jahr 1994, und auf den Uferpromenaden und in den Cafés von Montreux entwickelte sich ein ”Off-Festival”.

Viele ”Stammgäste” kehrten zurück, aber auch viele neue Künstler traten auf der Bühne auf: Sting, Bob Dylan, Fats Domino, Deep Purple, Al Jarreau, Chaka Khan, Johnny Cash, Cheap Trick, Cheb Mami, Youssou N’Dour, Marianne Faithfull, Ice -T, Jazzmatazz, ZZ Top, Einfach Rot, Marisa Monte, George Benson, Jazzkantine, Alanis Morissette, David Bowie, Paul Simon. 1999 besuchten mehr als 220.000 Besucher das Festival.

Das Festival hat auch einige bekannte und talentierte Studentengruppen beherbergt, darunter Big Bands und Vokalensembles. Junge, talentierte Musiker werden ermutigt, an mehreren Wettbewerben teilzunehmen.